Anatomie und Funktion des Gastrointestinaltrakts

Der Gastrointestinaltrakt (GIT), oder Verdauungstrakt bzw. -apparat, ist das Verdauungssystem des Körpers. Es ist für die Verdauung von Nahrung und Aufnahme von Nährstoffen zuständig und schlielich auch für die Ausscheidung von Abfallstoffen aus dem Körper. Der GIT erstreckt sich von der Mundhöhle bis zur Afteröffnung. Er schliet die Speiseröhre, den Magen, den Dünndarm, den Dickdarm und den Analkanal ein.

Der GIT ist eine Röhre oder eine Reihe von Röhren, die miteinander verbunden sind, und für die Extraktion der Nährstoffe aus der Nahrung verantwortlich sind, die der Körper benötigt. Es gibt verschiedene zusätzliche Organe, die dem GIT helfen, seine Aufgaben zu verrichten, wie die Leber, die Gallenblase und die Bauchspeicheldrüse. Diese Organe können die verschiedenen Verdauungssäfte und Sekrete liefern, die helfen, immer den maximalen Nutzen aus den Nährstoffen der Nahrung zu erhalten.

Die Wand des Gastrointestinaltraktes besteht aus vier Schichten. Die innerste Schicht ist die Schleimhaut und die äuerste Schicht ist eine Schicht aus lockerem Bindegewebe, während sich eine Schicht von Muskeln dazwischen befindet, zusammen mit der Serosa Schicht. Die Muskeln unterliegen der Willkür und sie machen eine konstante Reihe von Kontraktionen, die als peristaltische Bewegungen bekannt sind, um die Nahrung durch den GIT zu transportieren, bis sie durch die Afteröffnung ausgeschieden wird.

In Fällen von chronischen Krankheiten wie Morbus Crohn, zeigt die Schleimhaut-Schicht als erste die Läsion, dann bewegt sie sich tiefer zu den anderen Schichten bis zur vollständigen Durchdringung. Beim Morbus Crohn ist die erste Läsion eine einfache Entzündung bei der das Immunsystem gegen die normalen kommensalen Bakterien im GIT reagiert, wie bei einer fremden bakteriellen Infektion.

Die Immunreaktion wird unkontrolliert und sie stoppt nicht, sodass die Entzündung schlielich zu einer Ulzeration führt, mit Blutstreifen im Stuhl. Mit der Zunahme der Schwere des Falles entwickelt sich die Ulzeration bis zur vollständigen Durchdringung der vier Schichten der GIT-Wand, und dann wiederum wird sie bis zu den anschlieenden Organen, wie bspw. die Blase, vordringen. Dies geschieht meist in der Nähe der Afteröffnung und verursacht, dass etwas vom Stuhl in die Blase geht, was wiederum zu gröeren Entzündungen und Komplikationen führt.

Die Diagnose des Morbus Crohn kann mit verschiedenen Methoden erfolgen. Zunächst einmal sind Koloskopie und Sigmoidoskopie unter den bevorzugten Methoden in der Diagnostik des Morbus Crohn. Es gibt auch andere Methoden für die Diagnose dieser chronischen Erkrankung wie bspw. der Barium-Test und Endoskopie oder auch Computertomografie.

Morbus Crohn ist eine der chronischen Erkrankungen, die schwer zu diagnostizieren sind und das Beste an diesen diagnostischen Methoden ist, dass sie dem Arzt die Chance geben, die Läsionen direkt zu sehen, und zudem können diese Werkzeuge auch Proben aus den Läsionen im Inneren des GIT nehmen, für weitere Untersuchungen im Labor. Es gibt auch andere Symptome, die sich von einem Patienten zum anderen unterscheiden.

Die Anatomie des GIT ist eine riesige Nische, die viel zu erklären gibt, und der Morbus Crohn ist eines der wichtigsten Probleme, die ein solches System beeinträchtigen kann.